Skip to main content

Minihaus News

Ab in die Kuscheltier-Klinik

Egal ob Erkältung, Prellung oder Bruch: Im Teddybär-Krankenhaus in München wird wuscheligen Patienten geholfen.

Kindergartenkinder aus allen Minihäusern waren in den vergangenen Tagen mit ihren Stofftieren in St. Bonifaz in der Münchner Innenstadt, wo Medizin- und Pharmaziestudenten und –studentinnen ehrenamtlich das Teddybär-Krankenhaus eingerichtet hatten. Die angehenden Ärzte wollen mit diesem Projekt erreichen, dass die Kinder auf spielerische Art ihre Angst vor Arztbesuchen verlieren.

Und dafür geben sie sich sehr viel Mühe: Jedes Kind wird mit seinem Kuscheltier angemeldet und dann, nach kurzer Wartezeit, aufgerufen. Dann werden die Kids mit ihrem Lieblingstier durch verschiedene Stationen begleitet. Am Anfang steht natürlich das Arztgespräch, in dem näher auf die Krankheit oder Verletzung des Kuscheltieres eingegangen wird, inklusive Diagnose. Dann geht es zu weiteren Untersuchungen, wie Röntgen oder Ultraschall, was den Kindern durch sehr liebevoll gebastelte Apparaturen veranschaulicht wird. Sogar „Röntgenbilder“ werden mit den Kindern besprochen und die Studentinnen und Studenten haben für (fast) jedes Kuscheltier auch das passende Bild parat.

Dann geht es zur Behandlung: Dem Teddy wird das Bein verbunden, die Giraffe bekommt eine Spritze, der Pinguin wird geimpft. Sogar einen „OP-Raum“ gibt es, bei dem die Kinder selbst eine kleine „Operation“ an ihrem Kuscheltier durchführen können, inklusive Beatmung. Natürlich alles nicht echt, sondern nur spielerisch. Doch die Minis wurden hierfür mit richtigen OP-Klamotten eingekleidet!

Am Ende durften sich die Kinder sogar noch einen Krankenwagen anschauen und bekamen erklärt, was der alles so an Bord hat, wie so eine Krankentransportliege funktioniert und sogar Blaulicht und Martinshorn wurden eingeschaltet. Nach dem Besuch erzählten unsere Minis ganz begeistert, wie gut es ihren Stofftieren wieder geht und was im Laufe des Teddybär-Krankenhausbesuches so alles gemacht wurde.

Eine tolle Aktion, die ursprünglich aus Schweden stammt. Die Teddyärzte sind freiwillige Studenten aus den medizinischen Studiengängen und sorgen während des Aufenthalts für eine komplette Betreuung von Kuscheltier und Kind. Organisiert wird das ehrenamtliche Projekt von Medizinstudenten der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München.

Jetzt anmelden